Projekt- Interimmanager in der Automotive-Industrie

Temporäre Projekt Manager sind seit Jahren in der Automobilindustrie tätig. Im technischen Bereich ebenso wie in der Verwaltung und Organisation.

Ohne entsprechende Zusatzkapazitäten wären viele Projekte in der Automobilindustrie nicht rechtzeitig realisierbar. Der hohe Wettbewerbsdruck spiegelt sich im schnellen Modellwechsel  und Innovationsanpassungen wider.

Neben den technischen Projektmanagern im direkten Entwicklungsprozess werden jedoch auch zeitlich begrenzte Kapazitäten aus dem Bereich des Supply Chains benötigt. Hier sind Maschinenverlagerungen, Prozessveränderungen, Werkserweiterungen und ähnliches mehr zu erledigen.

Das betrifft auch die Automotive-Zulieferindustrie, die den Entwicklungen des OEM folgt. Der Bedarf an temporären Projektmanagern im Interim Verhältnis ist daher in der Zulieferindustrie noch größer als beim OEM.

Ein Interim Manager motiviert Ihre Mitarbeiter zum gemeinsamen Entwickeln von Lösungen bzw. steuert sie so, dass sie selber auf die Lösung kommen. Damit wird er der Aussage gerecht, dass „ein Interim Manager kommt, um wieder gehen zu können“.

Nachfolgend typische Einsatzbereiche für Interim Manager in der Automotive-Industrie:

  • Kostensenkungsstrategien
  • Aufbau von Abteilungen
  • Supply Chain Management Konzepte auf internationalem Niveau
  • Produktions- und Werksleitung
  • Logistikplanung / Logistikoptimierung / Werkslogistik
  • Troubleshooting ( Lieferantenmanagement / Projektmanagement)
  • Anlaufplanung / Auslaufsteuerung
  • Aufbau und Optimierung von Auslandsstandorten
  • Werksverlagerungen, Werksfusion, Produktionsverlagerungen
  • Entwicklung von JIS /JIT Modellen in Abhängigkeit zum OEM.

Über die Automobilindustrie

Die Automobilbranche ist die Leitindustrie der deutschen Wirtschaft. Aktuell durchläuft die Branche die größte Transformation seit ihrem Bestehen. Grund hierfür ist der intensive globale Verdrängungswettbewerb zwischen den klassischen Automobilunternehmen sowie mit neu eintretenden Wettbewerbern, insbesondere aus dem Technologie-Sektor. Veränderte Kundenanforderungen und eine verstärkte Regulierung sind weitere Treiber für die innovativen Veränderungen der Branche.

Dies alles manifestiert sich in den CASE-Megatrends:
Connectivity: Vernetztes Fahren
Autonomes Fahren
Sharing & Services
E-Mobility, Alternative Antriebe, insbesondere die Elektrifizierung

Um in diesem Umfeld erfolgreich zu sein, benötigen Unternehmen ein hohes Maß an Professionalität, Innovationskraft, Effizienz und Umsetzungskompetenz. Neben den eigenen Fähigkeiten verschaffen sich Unternehmen Wettbewerbsvorteile, wenn sie sich gezielt aufgabenbezogen und zeitlich begrenzt mit zusätzlichen Ressourcen verstärken.

Sichern Sie sich die Kompetenz der Automotive-Expertin, die sich bei OEM, Automotive-Zulieferern und Automotive-Dienstleistern in vielen Projekten bewährt hat.
NEUBER Consulting: Österreich – Deutschland – CEE-Staaten.